frei nach Anton Tschechows Einaktern
im KIP – Kunst im Prückel